Autorinnen und Autoren

Simon und Nicole Born

Simon und Nicole Born sind ein Autorenpaar aus Mainz. 2009 haben sie sich in der freien Theaterszene kennengelernt und sind seitdem regelmäßig auf und hinter der Bühne zu erleben. Ihre Schreibwut ist jedoch nicht auf die Theaterwelt beschränkt.
Kinoenthusiast Simon fertigt Filmkritiken für die unterschiedlichsten Medien. Sein erstes Buch über die Marx Brothers erschien 2019. Derzeit ist er im Podcast Episode Heinz beim Schwärmen über deutsche Schundfilme zu hören. Nicole war eine Zeit lang als rasende Reporterin für die Nachrichtenseite Merkurist unterwegs und kennt sich in Mainz besonders gut aus. Momentan schreibt sie viele Kurzgeschichten, von denen bereits einige veröffentlicht wurden.
Beide träumen von einem Altersitz im Auenland.

Claudia Bignion

Dr. med. Claudia Bignion ist aktuell als Ärztin für Stressmedizin und Medizinjournalistin tätig. Nach ihrem Studium in Heidelberg, arbeitete sie in der Anästhesie und als Notärztin im Rettungsdienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie während ihrer Dissertation: „Der Papst und der menschliche Körper“, (Centaurus Verlag). Dr. Bignion unterrichtete Anatomie und Krankheitslehre an einer Berufsschule. Auf Wunsch ihrer Schüler veröffentlichte sie ihre Arbeitsblätter in Buchform. Es kamen Ratgeber über: Narkose, Demenz und Suizid dazu. Mit Leidenschaft ist Dr. Bignion als Kulturschaffende für Radolfzell engagiert. Zur 750-Jahrfeier erschien ihr Buch „SensatioZell“, Radolfzeller Geschichten. Erfahren Sie mehr über Dr. Bignion unter www.bignion.eu.

Petra Markovic

Petra Markovic (*1984) lebt mit derzeit 8 Zimmerpflanzen auf 65 Quadratmetern im Münchner Norden. Nach ihrem Studium der Germanistischen Linguistik hat sie im Verlag, diversen Zeitungen und einer Anwaltskanzlei gearbeitet und fühlt sich derzeit beruflich in einer Unternehmensberatung heimisch. Abends singt sie in ihrer Damenkapelle, geht ins Museum oder treibt Sport. Ihr Lieblingsplatz ist neben der Heizung, wo sie an allen anderen Abenden an ihren Texten sitzt. In ihrer Schublade liegen ein fertiges Drehbuch und ein Krimi, mit dessen Ausgang sie allerdings noch nicht zufrieden ist. Sie hat über 50 Hörspiele veröffentlicht.

Nina Radzwill

Nina Radzwill, geb. 1997, lebt und schreibt seit 2017 in Köln. Sie studiert tagsüber Philosophie und arbeitet nachts in einer Bar. Ihre Liebe zu Literatur, Musik und Theater stehen dennoch immer auf Platz Eins ihrer Prioritätenliste. Neben Kurzgeschichten und Erzählungen schreibt sie auch Song-, lyrische und szenische Texte. Dabei bedarf es nicht viel, um Material zu finden, Ideen, worüber Mensch schreiben könne. Ihre Inspiration zieht sie aus Beobachtung ihrer Umgebung und ihrer Selbst. Die Großstadt, ihre Menschen und Orte, sowie ihre Lebendigkeit oder Tristesse zählt zu einem ihrer allgegenwärtigen Lieblingsmotive.

Trude Schneider

Trude Schneider, Kreativunternehmerin und freiberufliche Literaturwissenschaftlerin, hat mit Literaturpower digitale Formate der Literaturvermittlung und Leseförderung geschaffen. Sie möchte Menschen zeigen, wie wertvoll gute Literatur für uns und unser Leben sein kann. Dafür ist sie viel in den sozialen Medien unterwegs und zeigt hier, dass Bücher noch mehr können als unterhalten und informieren: sie berühren, inspirieren und bereichern uns. Manchmal kratzen sie auch an uns. Im Sommer 2019 wurde Trude mit ihren Formaten rund um Literaturpower für den Young Excellence Award nominiert. Seit über fünf Jahren lebt, schreibt und liest sie in Berlin.

Corinna Rindlisbacher

„Schreiben Sie doch einfach einen Bestseller“, sagte ein Jobberater zu Corinna Rindlisbacher nach einem kurzen Blick auf ihren Lebenslauf. Sie hatte Germanistik und Philosophie studiert und kam gerade aus dem Ausland zurück, wo sie australische Hostelwände gegen freie Unterkunft bemalt und Kinder in indischen Slums unterrichtet hatte. Bis dahin hatte sie nur Kurzgeschichten geschrieben, Comics gezeichnet und halb fertige Romane in die Schublade gestopft. Von einem Bestseller war sie weit entfernt – aber die Herausforderung nahm sie an.

Mit ihrem Rätsel-Spielbuch „Die Monstertrickserin“ gewann sie 2018 den Kindle Storyteller X Award. „Das Dämonen-Labyrinth“ erschien 2020 im Thienemann-Esslinger Verlag.

Mehr Infos auf: www.lemonbits.de

Daria Geske

1987 in Hamburg-geboren.
Frühe Mitarbeit in queeren Strukturen wie dem Buttclub, der Queer AG und dem Queer Referat der Universität Hamburg, Kultur- und Medienzentrum für Frauen Bildwechsel e.V. und der Roten Flora sowie Studium der Geschichte an der Universität Hamburg.
Ab 2013 in Berlin Tanz- und Theaterproduktionen am Maxim Gorki Theater, dem Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz, der Universität der Künste, dem Performing Arts Festival, dem Theater Gessnerallee in Zürich sowie die queere, englischsprachige Stand Up Comedy Show ‚Go West‘. Studium der Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Seit 2018 Studium der Regie Schauspiel an der Theaterakademie Hamburg, Mitarbeit am Kampnagel, bei Hajusom e.V.